Einkommensnachweis

Ein Einkommensnachweis gibt Auskunft über die beruflichen und nichtberuflichen Einkünfte einer oder mehrerer Personen und gibt somit einen entscheidenden Eindruck über deren Zahlungsfähigkeit. Die Erbringung eines Einkommensnachweis kann in verschiedenen Fällen nötig sein. Gefordert wird ein Einkommensnachweis sehr oft bei der Anmietung einer Wohnung oder beim Ratenkauf größerer Anschaffungen, sowie beim Kauf oder Leasing eines neuen Autos. Bei der Beantragung eines Kredits, ist er in den meisten Fällen jedoch unumgänglich. Der Einkommensnachweis bildet für viele Kreditgeber die Grundlage der Bonitätsprüfung eines Kreditnehmers. Es gibt drei verschiedene Arten des Einkommensnachweis. Zum einen gibt es den Einkommensnachweis für Angestellte, hierbei müssen gewöhnlich ein Arbeitsvertrag, die letzten drei Gehaltsabrechnungen und eine Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers eingereicht werden. Wer sich nicht unnötig vor dem Arbeitgeber erklären möchte, wofür er eine Verdienstbescheinigung benötigt, kann im Regelfall auch einfach die Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegen. Ein weitere Einkommensnachweis kann von einer selbstständigen oder freiberuflichen Person vorgelegt werden, diese beinhaltet die Einkommensbescheide und Jahresabschlüsse der letzten zwei Jahre, sowie die betriebswirtschaftliche Auswertung des laufenden Finanzjahres. Außerdem gibt es noch den Einkommensnachweis anderer Einkünfte, die beispielsweise Mieteinnahmen, Unterhaltsforderungen, Rentenbescheide oder Wertpapierabrechnungen aufzeigen. Immer öfter reichen Einkommensnachweise bei der Genehmigung kleinerer Kredite bereits als Kreditsicherheit aus, auf eine weitere Prüfung wird vor allem bei Direktkrediten verzichtet.